LIS-SH

Landtagsinformationssystem Schleswig-Holstein

Suche im Gesamtbestand


         Der Landtag Schleswig Holstein

Neue Suche  Hilfe  Service

 
 
Austermann, Dietrich
Foto von Austermann, Dietrich  
  
 
  
 
 
Persönliche Angaben
 
Geburtsdatum:22.10.1941
Geburtsort:Berlin
Beruf:Stadtdirektor a.D.; Rechtsanwalt
  
 Vita:
Geboren am 22. Oktober 1941 in Berlin; katholisch; verheiratet, vier Kinder.

Gymnasium, 1962 Abitur. Studium der Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, erstes juristisches Staatsexamen 1967, Referendariat und zweite juristische Staatsprüdung 1971 in Berlin.

1971 bis 1974 wissenschaftlicher Mitarbeiter der CDU-Bürgerschaftsfraktion in Hamburg. 1972 bis 1974 Rechtsanwalt und Notar in eigener Praxis. Ab 1974 Wahlbeamter; 1974 bis 1977 hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Barsbüttel/Stormarn, 1977 bis 1981 hauptamtlicher Bürgermeister in Brunsbüttel/Dithmarschen. Ab 1981 Stadtdirektor und Kämmerer in Göttingen; mit der Annahme des Bundestagsmandats wurde diese Tätigkeit beendet. Seit 1985 als Rechtsanwalt beim Landgericht Itzehoe zugelassen. 1987 bis 1993 Senator der Fraunhofer-Gesellschaft. Bundesverdienstkreuz.

Mitglied der CDU seit 1971, 1987 bis 2000 Kreisvorsitzender der Steinburger CDU, seit 2000 Ehrenvorsitzender.

Mitglied des Bundestages seit 16. April 1982; Vorsitzender der Landesgruppe Schleswig-Holstein und haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Mitglied des Fraktionsvorstandes.

(Quelle: Handbuch des Deutschen Bundestages der 15. Wahlperiode)

(Die persönlichen Angaben beruhen auf Auskünften der jeweiligen Person bzw. den angegebenen Quellen und werden grundsätzlich nur bis zum Ende ihres Mandats aktualisiert.)
 
Ergänzung zur Vita:
Geboren am 22. Oktober 1942 in Berlin, verheiratet, vier Kinder, Jurist.

Seit 1971 Mitglied der CDU. 1987 bis 2000 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Steinburg, Ehrenvorsitzender seit 2000.

1971 bis 1974 wissenschaftlicher Mitarbeiter der CDU-Bürgerschaftsfraktion in Hamburg. 1972 bis 1974 Rechtsanwalt und Notar. 1974 bis 1977 Bürgermeister in Barsbüttel (Kreis Stormarn). 1977 bis 1981 Bürgermeister in Brunsbüttel. 1981 bis 1982 Stadtdirektor und Kämmerer in Göttingen. Mitglied des Deutschen Bundestages von 1982 bis 2005. 27. April 2005 bis Juli 2008 Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr.

(Quelle: Homepage der Landesregierung Schleswig-Holstein)
 
 Mandate und Mandatsfunktionen
 
 Bundestag
 
Wp.vonbisFunktionWahlkreisListeNachgerückt
916.04.198229.03.1983Abgeordnete/r  ja
1029.03.198318.02.1987Abgeordnete/r3 Steinburg - Dithmarschen-Süd  
1118.02.198720.12.1990Abgeordnete/r3 Steinburg - Dithmarschen-Süd  
1220.12.199010.11.1994Abgeordnete/r3 Steinburg - Dithmarschen-Süd  
1310.11.199426.10.1998Abgeordnete/r3 Steinburg - Dithmarschen-Süd  
1426.10.199817.10.2002Abgeordnete/r ja 
1517.10.200205.05.2005Abgeordnete/r ja 
 
 Fraktionsmitgliedschaften
 
 Bundestag
 
Wp.FraktionFunktionvonbis
9CDUFraktionsmitglied16.04.198229.03.1983
10CDUFraktionsmitglied29.03.198318.02.1987
11CDUFraktionsmitglied18.02.198720.12.1990
12CDUFraktionsmitglied20.12.199010.11.1994
13CDUFraktionsmitglied10.11.199426.10.1998
14CDUFraktionsmitglied26.10.199817.10.2002
15CDUFraktionsmitglied17.10.200205.05.2005
 
 Regierungsbeteiligungen und regierungsnahe Funktionen
 
 Schleswig-Holstein
 
FunktionRessort (Bereich)KabinettvonbisWp.
Minister/inWissenschaft, Wirtschaft und Verkehr1. Kabinett Carstensen27.04.200508.07.200816
 
 Bundesversammlungen
 
 
NummervomFunktionTeilnahme
8. Bundesversammlung (Bundespräsident Richard von Weizsäcker)23.05.1984Mitglied als MdB 
9. Bundesversammlung (Bundespräsident Richard von Weizsäcker)23.05.1989Mitglied als MdB 
10. Bundesversammlung (Bundespräsident Roman Herzog)23.05.1994Mitglied als MdB 
11. Bundesversammlung (Bundespräsident Johannes Rau)23.05.1999Mitglied als MdB 
12. Bundesversammlung (Bundespräsident Horst Köhler)23.05.2004Mitglied als MdB 
 
 Orden und Ehrenzeichen
 
 
Ordenverliehen amvorgeschlagen durchausgehändigt am
Verdienstkreuz 1. Klasse  Unbekannt 15.12.2005
 


 Quelle: Landtagsinformationssystem Schleswig-Holstein (LIS-SH); Stand: 15.11.2018
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Informations- und Dokumentationseinrichtungen des Schleswig-Holsteinischen Landtags
 

Neue Suche  Hilfe  Service