LIS-SH

Landtagsinformationssystem Schleswig-Holstein

Suche im Gesamtbestand


         Der Landtag Schleswig Holstein

Neue Suche  Hilfe  Service

 
 
Hassel, von, Kai-Uwe
Foto von Hassel, von, Kai-Uwe  
  
 
  
 
 
Persönliche Angaben
 
Geburtsdatum:21.04.1913
Geburtsort:Gare/Tanganyika (Ostafrika)
Todesdatum:08.05.1997
Beruf:Pflanzungskaufmann
  
 
Letzte bekannte Adresse:
Düsternbrooker Weg 39
2300 Kiel 1
  
 Vita:
Geboren am 21. April 1913 in Gare (ehemaliges Deutsch-Ost-Afrika); evangelisch; verwitwet, eine Tochter, Sohn verstorben; nach Wiederverheiratung ein Sohn. 1919 aus Ost-Afrika ausgewiesen.

1933 Abitur in Flensburg. Landwirtschaftliche Ausbildung; Höhere Handelsschule. 1935 bis 1939 Pflanzenkaufmann in Tanganyika (Ost-Afrika). 1939 interniert. 1940 bis 1945 Kriegsteilnehmer, zuletzt Leutnant d.R.; Kriegsgefangenschaft. Ende 1945 bis 1947 Leiter der Schlichtungsstelle in Wohnungssachen für den Landkreis Flensburg. 1947 bis Anfang 1963 Mitglied der Stadtvertretung Glücksburg als Bürgermeister bzw. Bürgervorsteher. 1950 bis 1965 Mitglied des Landtages Schleswig-Holstein, bis 1954 parlamentarischer Vertreter des Innenministers. Oktober 1954 bis Januar 1963 Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein. Herbst 1955 bis Herbst 1956 Präsident des Bundesrates.

1955 bis 1964 Landesvorsitzender der CDU in Schleswig-Holstein, bis 1975 stellvertretender Landesvorsitzender; seither Mitglied des Landesvorstandes; 1956 bis 1969 stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU, danach Mitglied des Präsidiums der CDU kraft Amtes. Präsident der Europäischen Union Christlicher Demokraten (EUCD), Vizepräsident der Weltunion Christlicher Demokraten (UMDC) und der Europäischen Volkspartei (EVP). Mitglied des Vorstandes der Konrad-Adenauer-Stiftung für politische Bildung und Studienförderung e.V., Vorsitzender der Hermann-Ehlers-Stiftung für staatsbürgerliche Bildung und Begabtenförderung e.V. Vorsitzender der Deutsch-Iranischen Gesellschaft. Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft Warenhandels- Aktiengesellschaft, Hamburg.

Mitglied des Bundestages von Oktober 1953 bis November 1954 sowie seit 1965. Januar 1963 bis Dezember 1966 Bundesminister der Verteidigung. Dezember 1966 bis Februar 1969 Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte. Februar 1969 bis Dezember 1972 Präsident des Deutschen Bundestages.

(Quelle: Handbuch des Deutschen Bundestages der 8. Wahlperiode)

(Die persönlichen Angaben beruhen auf Auskünften der jeweiligen Person bzw. den angegebenen Quellen und werden grundsätzlich nur bis zum Ende ihres Mandats aktualisiert.)
 
Ergänzung zur Vita:
 
Weitere Informationen zu dieser Person siehe Ergebnis der geschichtswissenschaftlichen Aufarbeitung der personellen und strukturellen Kontinuität nach 1945 in der schleswig-holsteinischen Legislative und Exekutive des Instituts für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte im Auftrag des Schleswig-Holsteinischen Landtages.
 
Landtagsinitiativen: Drucksachen (LIS-SH)
 
 Mandate und Mandatsfunktionen
 
 Schleswig-Holsteinischer Landtag
 
Wp.vonbisFunktionWahlkreisListeNachgerückt
207.08.195006.08.1954Abgeordnete/r4 Flensburg-Land-West  
311.10.195410.10.1958Abgeordnete/r7 Schleswig  
427.10.195826.10.1962Abgeordnete/r1 Flensburg-West  
529.10.196202.10.1965Abgeordnete/r1 Flensburg-West  
 Bundestag
 
Wp.vonbisFunktionWahlkreisListeNachgerückt
206.10.195304.11.1954Abgeordnete/r3 Schleswig - Eckernförde  
519.10.196520.10.1969Abgeordnete/r4 Steinburg - Süderdithmarschen  
505.02.196920.10.1969Bundestagspräsident/in4 Steinburg - Süderdithmarschen  
620.10.196913.12.1972Abgeordnete/r4 Steinburg - Süderdithmarschen  
620.10.196922.09.1972Bundestagspräsident/in4 Steinburg - Süderdithmarschen  
713.12.197213.12.1976Abgeordnete/r4 Steinburg - Dithmarschen-Süd  
713.12.197213.12.1976Bundestagsvizepräsident/in4 Steinburg - Dithmarschen-Süd  
814.12.197604.11.1980Abgeordnete/r3 Steinburg - Dithmarschen-Süd  
 Europäisches Parlament
 
Wp.vonbisFunktionWahlkreisListeNachgerückt
117.07.197924.07.1984Abgeordnete/r ja 
 
 Fraktionsmitgliedschaften
 
 Schleswig-Holsteinischer Landtag
 
Wp.FraktionFunktionvonbis
2CDUFraktionsmitglied07.08.195006.08.1954
3CDUFraktionsmitglied11.10.195410.10.1958
4CDUFraktionsmitglied27.10.195826.10.1962
5CDUFraktionsmitglied29.10.196202.10.1965
 Bundestag
 
Wp.FraktionFunktionvonbis
2CDUFraktionsmitglied06.10.195306.10.1957
5CDUFraktionsmitglied19.10.196519.10.1969
6CDUFraktionsmitglied20.10.196922.09.1972
7CDUFraktionsmitglied13.12.197213.12.1976
 Europäisches Parlament
 
Wp.FraktionFunktionvonbis
1CDUFraktionsmitglied17.07.197924.07.1984
 
 Ausschussmitgliedschaften
 
 Schleswig-Holsteinischer Landtag
 
Wp.NameFunktionvonbis
2Ausschuss für ArbeitMitglied05.09.195009.12.1953
2Ausschuss für Verfassung und GeschäftsordnungMitglied05.09.195009.12.1953
2FinanzausschussMitglied05.09.195006.08.1954
2VerkehrsausschussMitglied05.09.195009.12.1953
2InnenausschussMitglied05.03.195206.08.1954
 
 Regierungsbeteiligungen und regierungsnahe Funktionen
 
 Deutschland
 
FunktionRessort (Bereich)KabinettvonbisWp.
Minister/inVerteidigung4. Kabinett Dr. Adenauer09.01.196315.10.19634
Minister/inVerteidigung1. Kabinett Prof. Erhard16.10.196326.10.19654
Minister/inVerteidigung2. Kabinett Prof. Erhard26.10.196501.12.19665
Minister/inVertriebene, Flüchtlinge und KriegsgeschädigteKabinett Dr. Kiesinger01.12.196605.02.19695
 Schleswig-Holstein
 
FunktionRessort (Bereich)KabinettvonbisWp.
Parlamentarischer Vertreter/Parlamentarische VertreterinInneresErweitertes Kabinett Lübke07.08.195106.08.19542
Minister/in, geschäftsführendKultusKabinett von Hassel11.10.195413.10.19543
Ministerpräsident/inMinisterpräsident/inKabinett von Hassel11.10.195427.10.19583
Minister/in, geschäftsführendInneresKabinett von Hassel11.08.195525.11.19553
Ministerpräsident/inMinisterpräsident/inKabinett von Hassel27.10.195829.10.19624
Minister/in, geschäftsführendJustizKabinett von Hassel21.10.196207.01.19635
Ministerpräsident/inMinisterpräsident/inKabinett von Hassel29.10.196207.01.19635
 
 Sonstige Ämter
 
 
Bundesratspräsident/invon: 07.09.1955bis: 06.09.1956
 
 Bundesversammlungen
 
 
NummervomFunktionTeilnahme
2. Bundesversammlung (Bundespräsident Theodor Heuss)17.07.1954Mitglied als MdB 
3. Bundesversammlung (Bundespräsident Heinrich Lübke)01.07.1959Mitgliedteilgenommen
4. Bundesversammlung (Bundespräsident Heinrich Lübke)01.07.1964Mitgliedteilgenommen
5. Bundesversammlung (Bundespräsident Gustav Heinemann)05.03.1969Mitglied als MdB 
6. Bundesversammlung (Bundespräsident Walter Scheel)15.05.1974Mitglied als MdB 
7. Bundesversammlung (Bundespräsident Karl Carstens)23.05.1979Mitglied als MdB 
8. Bundesversammlung (Bundespräsident Richard von Weizsäcker)23.05.1984Mitgliedteilgenommen
 
 Orden und Ehrenzeichen
 
 
Ordenverliehen amvorgeschlagen durchausgehändigt am
Großkreuz07.09.1956 andere Stellen 07.09.1956
 


 Quelle: Landtagsinformationssystem Schleswig-Holstein (LIS-SH); Stand: 13.11.2018
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Informations- und Dokumentationseinrichtungen des Schleswig-Holsteinischen Landtags
 

Neue Suche  Hilfe  Service